Behandlungsanlässe

Alle Bereiche der medizinischen Versorgung können von der Osteopathie profitieren. Der Hauptfokus der Osteopathie ist die gestörte Bewegung des Gewebes. Dort, wo Regionen oder Strukturen sich nicht gut bewegen, im Sinne von Abnormalitäten der Gewebestruktur und Gewebespannung, Asymmetrie, sowie eine qualitative und quantitative Änderung des Bewegungsumfanges kann Osteopathische Medizin eine Verbesserung der Bewegung, Stabilität und Energie Balance bewirken. Diese körperlichen Funktionsstörungen können überall im Körper vorhanden sein: im muskuloskelettalen System, (also in der Muskulatur, in den Sehnen, in den Gelenken, in den Faszien, in den Knochen wie Schädel, Wirbelsäule, Brustkorb, Becken, Arme und Beine), in den inneren Organen und seine Nachbarschaft, sowie im Gefäß- und Nervensystem behandelt werden. Menschen jeden Alters und jeder Konstitution können untersucht und behandelt werden.



Grenzen der Osteopathie

Bei akuten Entzündungen, Unfällen, schweren Erkrankungen, Tumoren und psychiatrischen Problemen sind osteopathische Therapieverfahren nicht die Behandlung der ersten Wahl. Sie können gegebenenfalls begleitend eingesetzt werden.